Berichte von 07/2012

Bald geht's los

Montag, 02.07.2012

In knapp 6 Wochen werde ich in einer arabischen Maschine Richtung Bangalore sitzen.

Sobald ich aussteige, werde ich mich wahrscheinlich nach der trockenen Hitze zurücksehnen, nach sauberer Luft zum Atmen und nach Mamis, die stolz ihren Kinderwagen vor sich herschieben.

Es ist schwierig sich vorzustellen, was genau mich erwarten wird. Zumal die Meinungen über das Land mindestens soweit auseinander gehen wie der Wohlstand der unterschiedlichen Kasten dort.

Auch jetzt noch, bekomme ich das ein oder andere Mal die Frage gestellt, ob ich mir das alles wirklich antun möchte (obwohl mein Entschluss steht und nicht mehr rückgängig gemacht werden kann).

Und ja er steht fest - NEIN, ich zweifel nicht daran, dass es ein Fehler war, dieses Angebot anzunehmen.

Indien ist für mich eine Option, endlich dem nachzugehen, was ich schon lange in mir spüre: die Freiheit aus dem Gefängnis unserer Gesellschaft.

Ich möchte durch Indien wieder klare Ziele vor Augen haben, die mir zeigen, wofür es sich lohnt zu motzen, meckern und zu nerven. Doch ich merke, dass auch ich langsam abstumpfe, wenn ich Bilder über Kinderarbeit in den Medien sehe oder begeistert meine H&M Klamotten aus Bangladesh trage.

Indien soll für mich eine Konfrontation mit der Realität werden, die mich nachhaltig in meinem Bewusstsein beeinflussen soll.